Monatsrückblick Juni 2022

Blick zurück: Monatsrückblick Juni 2022

Wow – was für ein Monat. Es ist soviel passiert im Juni 2022. Hier kommt ein kleiner Monatsrückblick mit den Highlights: mein Juni 2022.

Folgende Punkte erwarten Dich:

Pfingstturnier Wiesbaden Juni 2022: Von Aliens und Planeten

Der Juni begann für uns mit dem Pfingstturnier in Wiesbaden. Bei der „Wiesbadener PferdeNacht“ trat unser Reitverein mit einer Pony-Schaunummer auf. Während meine Tochter als kleiner Alien ein Pony führen durfte, waren mein Sohn und ich als Planeten im Einsatz. Einige Male haben wir geprobt und ich bewundere noch jetzt die Mädels, wie sie sich die Choreographie merken konnten und gleichzeitig die Ponys im Griff hatten. Ein wenig erfüllt es mich mit Stolz, dass ich die Musik zusammenschneiden durfte und die Ton-Qualität den Ansprüchen dort stand hielt. Es war mir persönlich eine große Ehre, daran teilnehmen zu dürfen und es hat wirklich großen Spaß gemacht.

Neuer Abschnitt: Finale der Chemotherapie

Die Diagnose Brustkrebs liegt nun schon ganze 6 Monate zurück. Es ist wirklich erstaunlich, wie lange sich die Therapie hinzieht. Im Juni 2022 habe ich nun endlich den großen Abschnitt „Chemotherapie“ abgeschlossen. Alle Experten (wirkliche Experten und selbsternannte Experten) sagen mir, dass ich damit den schwierigsten Teil hinter mir habe. In den Monaten der Chemotherapie habe ich mir immer wieder neu motivieren müssen, habe immer den Blick auf die schönen Dinge im Leben gerichtet und mir bei Schwierigkeiten immer wieder neue Strategien erarbeitet. Das hat insgesamt zum Glück sehr gut funktioniert.

Dankbar habe ich das Kapitel für mich abgeschlossen.

  • dankbar für die gute Betreuung durch die verschiedenen Spezialisten und deren Assistentinnen und Assistenten
  • dankbar, dass mein Körper das alles so mit sich hat machen lassen,
  • dankbar für all die Menschen, die hinter mir standen und stehen
  • dankbar, dass die Forschung bei dem Thema so weiter vorangeschritten ist
  • dankbar für die vielen Ideen, die daraus für mich gewachsen sind.

Nachdenklich: Vorbereitung auf das was kommt

Das Ende der Chemotherapie hat mich nachdenklich gemacht. Ich habe resümiert und durfte feststellen, dass eben nicht alle Haare restlos ausgefallen sind und dass die Haare so langsam schon wieder zurückkommen. Außerdem habe ich mir noch einmal bewusst gemacht, was ich da eigentlich hinter mit habe und welche Strategien mir geholfen haben. Das wird mich sicherlich noch ein wenig beschäftigen.

Neben dem Rückblick habe ich aber auch schon wieder die nächsten Schritte vorbereitet. Ich habe Gespräche geführt zur OP Vorbereitung – nicht nur mit der Klinik, sondern auch mit meiner Frauenärztin. Außerdem habe ich – weil sich das bei der Frisur auch gerade besonders anbietet – endlich mal ein richtiges Hautkrebs-Screening machen lassen. Auch mein Herz wurde nochmal untersucht. Zum Glück ist alles ok. Damit kann ich gestärkt und zuversichtlich auf die OP schauen.

Nervös bin ich natürlich trotzdem, weil es da diese große Ungekannte gibt. Wie es wirklich sein wird, weiß man eben trotzdem erst hinterher.

Meine Weiterbildung zur Systemische Beraterin: Ein kleiner Einblick

Ein großer Halt in der ganzen Zeit ist meine Weiterbildung zur systemischen Beraterin, die ja schon seit Mai 2021 läuft. Diese Weiterbildung gibt mir nicht nur Struktur im Alltag und Ablenkung von dem Brustkrebs-Thema. Sie lehrt mich darüber hinaus Methoden, meinen Blickwinkel zu ändern und Strategien zu entwickeln. Letztlich macht sie aber auch großen Spaß.

Im Juni 2022 hatten wir als Weiterbildungsgruppe das erste Mal Gelegenheit, uns nicht nur in kleinen Vierecken am Bildschirm, sondern auch mal live und in Farbe zu treffen. Wir hatten ein Zwei-Tages-Seminar zur Selbsterfahrung und Selbstreflexion.
Die Hin- und Rückfahrt mit der Bahn allein waren ein kleines Abenteuer. Vor Ort haben wir die Zeit dazu genutzt, Methoden zu üben, eigene Themen zu bearbeiten und uns gegenseitig noch besser kennen zu lernen.

So langsam habe ich auch wieder damit begonnen, Beratungen zu Übungszwecken zu geben. Das macht mir unfassbar großen Spaß. Vor allem, wenn ich sehe, wie die Ratsuchenden sich dabei weiterentwickeln und die kleinen Impulse für sich nutzen. Das ist das, was mich dabei am meisten antreibt.

Monatsrückblick in den Garten: Das Tomatenboot und andere Garten-Momente

Endlich haben wir es geschafft, dem ausrangierten Boot des Segelvereins meines Sohnes eine neue Bestimmung und zu geben. Seit etwa einem Jahr stand das Boot in unserem Garten einfach nur herum. Anfang Juni haben wir es nun endlich mit guter Kompost-Erde befüllt und die mühevoll vorgezogenen Tomaten eingepflanzt. Mathilda – das Tomatenboot ist geboren. Die Tomatenpflanzen fühlen sich dort richtig wohl und sind seitdem mächtig in die Höhe geschossen.

Überhaupt ist in diesem Monat in unserem Garten viel gewachsen. Das Hochbeet platzt aus allen Nähten. Wir haben Salat, Mangold und sogar schon Zucchini ernten können.

Verrückte Sachen: Brooks Run Happy Lauf und FeedUp-Yoga

Wenn ich nicht bei Ärzten sitze, mit meiner Weiterbildung beschäftigt bin oder mich in unserem Garten austobe, findet man mich oft beim Yoga oder Laufen. Das dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben 😀. Das steht auch weiterhin hoch im Kurs.

Manchmal muss man aber ein wenig die Komfortzone verlassen, um sich selbst wieder etwas besser wahrnehmen zu können. Zumindest geht mir das so. Außerdem macht es mir auch richtig viel Spaß, wenn ich mich selbst mal nicht so ernst nehme und einfach mal mache.

Mitte Juni gab es in Mainz den Brooks Run Happy Lauf. Hier ging es wirklich nur um den Spaß und nicht um irgendwelche Bestzeiten. Ganz nebenbei konnte man auf dem Lauf Schuhe testen. Es war an dem Tag sehr heiß und ich war noch ziemlich platt von dem Seminarwochenende. Deshalb bin ich nicht die komplette Strecke mitgelaufen. Ich hatte aber mindestens genauso viel Spaß wie die anderen ca. 220 Teilnehmer.

Danielle und Annett beim Brooks Run Happy Lauf
Spaß muss sein – man kann auch mit Flamingos laufen

Ende Juni gab es dann noch mal einen Exklusivworkshop im FeetUp-Yoga. Das ist echt ganz schön anstrengend und erfordert immer wieder neue Überwindung, aber wie haben dabei unfassbar viel gelacht – vor allem, wenn man zu viel Schwung hat und sanft auf der anderen Seite des Hockers landet 😂

Danielle Berg beim FeetUp Yoga im Rückenwind Ingelheim
Füße hoch: Es muss nicht immer perfekt sein.

Spieglein, Spieglein: Auf den Spuren von Schneewittchen

Meine Familie hat mir ein Auszeit-Wochenende im Spessart geschenkt. So waren wir also zu viert in Lohr am Main. Eine wunderschöne kleine Stadt mit sehr leckerem Eis. Außerdem glaubt die Stadt bewiesen zu haben, dass Schneewittchen dort gelebt haben soll. Einige historische Ereignisse lassen tatsächlich darauf vermuten. Ob es wirklich sie war, wird man nicht mehr genau sagen können. Es gibt ein wirklich tolles Museum zur Geschichte der Stadt, dem Glashandwerk und natürlich auch zu Schneewittchen selbst im Lohrer Schloß, das wirklich einen Besuch wert ist.

Wir waren aber auch Radfahren, sind spazieren gegangen oder haben die Füße im Naturteich des Hotels baumeln lassen. Es war ein sehr heißes, aber entspanntes Wochenende.

Was sonst noch los war im Juni 2022

  • Kontaktpflege: Ich habe endlich wieder ein paar Kollegen beim Sommerfest wiedergesehen.
  • Hobby Horsing: Wie sind im Hobby Horsing – Fieber. Meine Tochter und ihre Freundinnen haben an einem Hobby Horse Turnier teilgenommen und hegen und pflegen ihre Hobby Horses
  • Genuss: Mein Sohn war mit der Klasse in Straßburg und hat mir leckere Macarons mitgebracht.

Ausblick auf den Juli 2022

  • Der Juli 2022 steht ganz im Zeichen der Brust-OP.
  • Wir begeben uns in die Wildnis

 

Hast Du für Dich auch mal einen Monatsrückblick gemacht? Was war Dein Highlight im Juni 2022?
Hinterlasse mir gerne einen Kommentar - auch wenn dir der Beitrag gefallen hat oder du Fragen und Anmerkungen hast. 
Monatsrückblick Juni 2022

Ein Gedanke zu „Monatsrückblick Juni 2022

  1. Liebe Danielle,
    ich wünsche dir Erfolg und weiterhin viel Kraft auf deinem Weg! Ich bin heute auf deine Seite gestoßen und hängen geblieben. Es ist schön, dass du anderen Frauen Mut machst, trotz aller Herausforderungen, die du selbst zu stemmen hast. Du bist eine sehr starke Frau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen